Stromexporte aus Grossbritannien dank Wind- und Solar-Ausbau

Grossbritannien investierte in den vergangenen Jahren viel Geld in erneuerbare Energien und ist nun von Strom-Importen aus dem Ausland unabhängig. Seit 2022 exportiert die Insel sogar Strom in andere Länder. Dadurch nahm Grossbritannien im vergangenen Jahr 3,5 Milliarden Euro ein.

Windpark bei Brighton, Grossbritannien (unsplash/Theodor Vasile)

Erstmals seit zehn Jahren konnte Grossbritannien 2022 Strom exportieren. Auf Strom-Importe aus dem Ausland war die Insel so gut wie gar nicht mehr angewiesen. In der Vergangenheit mussten nämlich die Festland-Nachbarn Frankreich und Belgien häufig Engpässe im britischen Stromnetz ausgleichen.

2022 war es erstmals andersherum: Grossbritannien verzeichnete Überschüsse in der Stromproduktion und konnte Elektrizitätsengpässe in Frankreich ausgleichen. Von Importen aus dem Ausland war man in diesem Jahr fast komplett unabhängig. Möglich wurde das durch den massiven Ausbau erneuerbarer Energien.

Anteil von Wind- & Solarenergie am gesamten Stromverbrauch angestiegen

Vor allem Windkraftanlagen wurden in den vergangenen Jahren vermehrt gebaut und in Betrieb genommen. 2022 erreichte der Anteil der Windenergie am gesamten Stromverbrauch mit 27 Prozent einen neuen Rekord. Weitere elf Prozent kamen aus Biomasse, Solaranlagen und Wasserkraftwerken.

Die Produktion von Strom aus den umweltschädlichen Kohlekraftwerken ging hingegen stark zurück. 2022 kam nur ein Prozent des gesamten verbrauchten Stroms in Grossbritannien aus Kohlekraft. In den 1990er Jahren waren es noch 75 Prozent.

Auch der Anteil von Atomenergie am gesamten Stromverbrauch ging leicht zurück. Nach 19 Prozent im Jahr 2021 lag er 2022 nur mehr bei 16 Prozent.

Früher musste Grossbritannien Strom importieren – jetzt exportiert es

Ein weiterer Grund, weshalb Grossbritannien seinen Nachbarn in der Energiekrise aushelfen konnte, war, dass die unterseeischen Stromverbindungsleitungen ausgebaut wurden. Das geschah jedoch noch zu Zeiten, als Grossbritannien Strom aus Frankreich und Belgien importierte – wegen dem Überschuss exportiert Grossbritannien jetzt in diese Länder.

Es kommt zwar immer noch zu Stromtransfers sowohl in die eine als auch in die andere Richtung – Strom lässt sich bekanntlich schlecht speichern und die Produzenten können den genauen Bedarf nur erahnen – 2022 floss der Strom jedoch häufiger von Grossbritannien aufs Festland.

Grossbritannien nahm 3,5 Milliarden Euro mit Stromexporten ein

Insgesamt exportierte Grossbritannien 1,9 Terawattstunden und nahm dadurch 3,5 Milliarden Euro ein. Der Ausbau von Wind-, Solar- und Wasserkraft dürfte sich also gelohnt haben.

Vor allem Frankreich war im vergangenen Jahr auf Stromimporte aus Grossbritannien angewiesen. Denn die französischen Atomkraftwerke produzierten so wenig Strom wie schon lange nicht mehr. Das lag vor allem an Ausfällen von Kraftwerken wegen Rissen im Sicherheitsnetz.

Dieser Beitrag wurde von neuezeit.at übernommen

1 Kommentar

  1. Interessant! Insbesondere die Prozentangaben. Ich komme aber nicht auf 100%. Wie wird der Rest des Stroms produziert? Gas? Öl?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein